Alle Begriffe rund um E-Commerce einfach erklärt

Always-take-order-Prinzip

Dies ist eine technische Lösung, bei welcher der Onlineshop immer Bestellungen entgegen nimmt, auch wenn allfällige Umsysteme ausfallen oder gerade nicht verfügbar sind.
Beispielsweise werden Bestellungen so lange gespeichert und erst übermittelt, bis ein ERP nach einem Ausfall wieder verfügbar ist.

Big Data

Dieser Begriff bezeichnet eine so grosse Datenmenge, welche sich dadurch auszeichnet, dass sie nicht mehr manuell verarbeitbar ist. Meist sind die entsprechenden Daten zu gross, können aber auch zu komplex oder zu wenig strukturiert sein.
Im Allgemeinen wird mit Big Data das Lernen aus grossen Datenmengen bezeichnet. Danach wird mittels eines Algorhythmus versucht, Nutzen daraus zu ziehen – Data Mining oder auch Dynamic Pricing sind hier die wichtigsten Stichworte.

Commerce

Ist ein Überbegriff für Multi-Channel, Omni-Channel, All-Channel usw. und bezeichnet den gesamten Handel, egal ob offline oder online. 

Content centric navigation

Meint eine inhaltsgeführte Navigation – der Besucher wird nicht (primär) über eine klassische Navigation im Header geleitet, sondern über interessante Inhalte. Der Header und Footer treten bei dieser Navigation in den Hintergrund. Der Benutzer konzentriert sich somit auf den Inhalt der Seite und gelangt über Verlinkungen im Inhalt zu den gewünschten Informationen.
Die Herausforderung dieser Navigation liegt in der Gestaltung der Inhalte und dem Inhalt selber – Content is King!

Conversionrate

Bezeichnet den Prozentsatz der Besucher einer Webseite, welche bei ihrem Besuch einen Kauf abschliessen.

Couch Commerce

Unter Couch Commerce versteht man das entspannte Einkaufen im Internet, bzw. Surfen mit einem Mobile Device – meist auf dem Sofa zu Hause.
Häufig spricht man von Couch Commerce in Zusammenhang mit Tablets, auf welchen man in Onlineshops stöbert.

Curated Shopping

Kommt aus dem lateinischen "curare = sorgen für, ich kümmern um" und meint, dass jemand anders sich um meinen Einkauf kümmert.
Bekannte Beispiele sind Outfittery oder Zalon.

Data Mining

Bezeichnet eine Methode, um aus grossen Datenmengen (Big Data) neue Querverbindungen und Trends zu erkennen.
Um hier eine brauchbare Logik zu entwickeln, sind qualitativ hochwertige Daten notwendig.

Kunde die dieses Produkt kauften, kauften auch… – ist eigentlich nicht Data Mining, sondern das Resultat daraus. Data Mining bezeichnet die Analyse selbst.

Digital Transformation

Ist ein sehr umfassender Begriff für die Veränderung eines Unternehmens im digitalen Zeitalter. Dazu gehören die Planung, Steuerung, Umfang, Wertschöpfungskette und vieles mehr im Zusammenhang mit Produkten und Dienstleistungen. Im Zentrum der digitalen Transformation steht die Identifikation von Auswirkungen der Digitalisierung auf bestehende Geschäftsmodelle, Umsätze und Differenzierungsmerkmale eines Unternehmens im Markt.
Aufgrund der neuen digitalen Möglichkeiten kann sich nicht nur die Form des Angebots, der Prozess hinter dem Angebot oder das Kundenverhalten ändern, sondern auch das Angebot selbst.

Dynamic Pricing

Mittels Big Data können komplexe Preisberechnungen stattfinden, welche aufgrund verschiedener Faktoren wie bspw. Angebot, Nachfrage, Einkaufspreis, Margen, Konkurrenzvergleich usw. automatisiert ablaufen und zum richtigen Zeitpunkt den optimalsten Preis dynamisch (selbständig) berechnen. Ziele von Dynamic Pricing sind: Umsatzsteigerung, Gewinnmaximierung oder eine gemischte Preisstrategie.

E-Commerce

E-Commerce bezeichnet den Handel (Vertrieb von Waren und Dienstleistungen) im Internet.
Dazu gehören also nicht nur Onlineshops welche Waren verkaufen, sondern jegliche Art von geschäftlichen Transaktion wie auch bspw. Onlinebanking, Beratungen, Marketingmassnahmen usw.

Everywhere Commerce

Beschreibt (wie Noline Commerce) die Grenzenlosigkeit des Einkaufens. Jederzeit, überall und alles einkaufen zu können, ob physisch oder mit mobilen Geräten.

Fixed Navigation

Ein Teil der Navigation bleibt auf der Webseite stehen. Dies vereinfacht die Darstellung bei Responsive Webseiten und die Navigation ist auch bei langen Seiten immer zugänglich.

GUI

GUI = Graphical User Interface
Bezeichnet die sichtbare Oberfläche einer Anwendung, welche durch den Benutzer bedienbar ist. In unserem Kontext ist dies das Design der Webseite mit allen bedienbaren Elementen.

Guided Navigation

Zu Deutsch: Benutzerführung. Dies bedeutet, dass der Besucher auf seinem Weg zur gewünschten Information angeleitet bzw. unterstützt wird. Meist geschieht dies durch einen Auswahlprozess.

Informationsarchitektur

Die Informationsarchitektur (häufig verwechselt mit Navigation) ist nicht nur ein Dokument. Es ist ein Prozess zur Erarbeitung der Struktur einer Website inklusive der dazugehörigen Themen oder Inhalte. Eine gewissenhaft erstellte Informationsarchitektur gliedert und beschreibt, welche Themen und Inhalte in einer Struktur wo angeordnet sind. Im Idealfall mit Beschreibung von Seitentyp, Region, Content Templates und allfälligen Prozessen oder Anwendungsfällen.
MySign erarbeitet die Informationsarchitektur zusammen mit dem Kunden in einem (oder mehreren) Workshop. Als Resultat erhält der Kunde eine konzeptionelle Darstellung der Website in Form einer Excel-Tabelle oder eines Diagramms.

Marktplätze

Sind Plattformen, welche das gleiche oder ähnliche Produkte von verschiedenen Händlern anbieten. So kann der Besucher einen einfachen Vergleich der verschiedenen Anbieter ziehen.
Diese Anbindungen sind immer häufiger gefragt, sowohl bei Anbietern als auch bei Nutzern. Beispiele für Marktplätze sind Google Shopping, Preisvergleiche, Toppreise, Amazon, Siroop usw.

Microinteractions

Microinteractions sind kleine Interaktionen die durch den Benutzer ausgeführt werden können. Bspw. Gefällt-mir-Buttons oder Ähnliches.

Mockups

Mockups sind gestaltete Ansichten einer Webseite. Dabei werden das Design, Look & Feel, die Funktionen und die Absatzvorlagen der geplanten Webseite sichtbar gemacht.

Navigation

Die Navigation ist die Art und Weise auf einer Webseite, wie man zur gewünschten Information gelangen kann. Begriffe werden ausgewählt und entsprechend verlinkt, damit sich ein Besucher durch die Inhalte navigieren kann.

Noline Commerce

Noline Commerce ist wie Everywhere Commerce hauptsächlich ein Begriff aus dem Marketing und bezeichnet die Verschmelzung von offline und online Commerce.

Personas

In unserem Kontext wird mit Personas eine «Schein-Identität» bezeichnet, welche hilft, eine Vorstellung der Zielgruppe oder Zielpersonen zu erhalten. Die Schein-Identität wird mit Merkmalen und Attributen ausgezeichnet, wie eine richtige Person. Dazu gehören meistens Name, Foto, Familienstand, Alter, Geschlecht, Tätigkeit, Ziele, Wünsche, Hobbies, Erfahrung im Bereich des Produkts/Services, Motto oder Spruch zum Produkt/Service, welches die Einstellung verdeutlicht.

Storytelling

Ist eine Methode um mittels einer Geschichte Bilder zu schaffen und Emotionen zu wecken. Im E-Commerce wird diese Methode genutzt, um einem Produkt mehr Leben einzuhauchen. Das Produkt soll so in Szene gesetzt werden und mehr Nähe zum Kunden erzeugen.

Technische Performance

Ist ein sehr breiter Begriff und wird in ganz verschiedenen Zusammenhängen verwendet. Im E-Commerce-Umfeld wird damit jedoch meist die Ladezeit einer Webseite oder eines Onlineshops bezeichnet. Also der Page Speed.

Usability

Der Begriff «Usability» ist nach der ISO Norm 9241-110 (ISO, 2006) wie folgt definiert: «The extent to which a product can be used by specified users to achieve specified goals with effectiveness, efficiency and satisfaction in a specified context of use» 
Eine ausführliche Erklärung zum Begriff Usability finden Sie in unserem Webdenker-Blog.

User Centered Design

User Centered Design hat zum Ziel, ein System zu entwickeln, welches den Benutzern einen möglichst grossen Nutzen bietet und dabei über eine gute Usability verfügt. Beim User Centered Design steht das User Interface im Zentrum. So muss bei der Entwicklung auch vom User Interface ausgegangen werden und das Vorgehen im Projekt soll sich danach ausrichten.

Der Benutzer steht im Zentrum bei der Gestaltung der Webseite. Dazu wird zuerst erhoben, wie sich ein Benutzer verhält, wo seine Interessen liegen usw. Dies dient anschliessend als Grundlage der Gestaltung. Dabei soll die Technik dem Design angepasst werden und nicht umgekehrt (Benutzerzentrierte Gestaltung im Gegensatz zum technikzentrierten Design). Die Bedürfnisse des Benutzers werden konsequent ins Zentrum gestellt.

User Experience

Der Begriff «User Experience», kurz UX, umschreibt alle Erfahrungen eines Nutzers bei der Interaktion mit einem Produkt oder Dienst (auch einer Umgebung oder Einrichtung). Im Falle von Webseiten und E-Commerce-Plattformen gehören somit alle Disziplinen, welche in irgendeiner Form zum Erlebnis des Nutzers mit der Software beitragen, zum UX-Bereich.
Lesen Sie dazu mehr in unseren Kompetenzen.

Wireframes

Wireframes sind digitale Skizzen einer Webseite. Diese werden im Gestaltungsprozess der Webseite erstellt und helfen zur Übersicht, Planung und Visualisierung der vorgesehenen Webseite mit ihren Inhalten.